AsstrA: 1.000 FTL und mehr von Deutschland in die Ukraine

Von Juli bis November 2020 hat das Heavy Lift-Team der AsstrA Associated Traffic AG ein großes Logistikprojekt von Deutschland in die Ukraine umgesetzt. Nach sechsmonatiger Vorbereitung und Verzögerungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie begann eine Werksverlagerung im Juli vom deutschen Bischweier in die ukrainische Stadt Riwne.

Aufgrund der Abmessungen und des Transportweges von 1.600 Kilometer dauerte die Lieferung vier Monate. In dieser Zeit erhielt AsstrA vom Kunden über 1.000 Komplettladungen und übergroße Frachttransportaufträge. Das Leistungsspektrum umfasste sowohl die Organisation und Koordination des Transportprozesses als auch die Dienstleistungen von Kranunternehmen, die Erstellung von Zolldokumenten und die Überwachung der Be- und Entladevorgänge.

„Die größte Herausforderung war, ein Transportschema für übergroße Elemente der Fracht auszuarbeiten. Wegen der Dimensionen, der Beschränkungen des Lkw-Verkehrs auf der Autobahn und der Belastung einzelner Brücken wurde für den Warentransport ein multimodales Konzept gewählt. In der ersten Etappe wurden 12 Elemente mit einer Breite von 8,50 Metern und einem Gewicht von 90 Tonnen zum nächsten deutschen Hafen in Kehl am Rhein transportiert“, berichtet Przemyslaw Boronski als Leiter der Heavy Lift Abteilung.

Die Verladung im Hafen von Kehl erfolgte mit Mobilkranen direkt in den Laderaum eines Binnenschiffs. Dann wurde die Fracht per Flusstransport in den rumänischen Hafen Constanza transportiert. Nach dem Umschlag kam die Ware innerhalb von vier Tagen über den Seeweg in Tschornomorsk in der Ukraine an.

Hier begann die letzte Phase des Projekts, die Lieferung der Waren per Lkw an den Endempfänger. Aufgrund der übergroßen Abmessungen der Ladung wurde der Transport nach der Zollabfertigung in vier Partien aufgeteilt, die jeweils von einem Konvoi begleitet wurden. Aufgrund der nicht standardmäßigen Dimensionen des Güterzuges und der damit verbundenen Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer betrug die Geschwindigkeit des Konvois 20 km / h. Nach 5 Wochen kam die Ladung sicher am Ziel an.

Neben der Lieferung von 12 übergroßen Elementen koordinierte das AsstrA-Team 300 übergroße Sendungen mit einer Ladebreite von bis zu 6 Metern und 700 Komplettladungen. Wöchentlich wurden 60 Fahrzeuge entladen. Die Büros der Unternehmensgruppe in Magdeburg, Posen, Kiew und Minsk kontrollierten die Beladungen und die Erstellung der erforderlichen Unterlagen, einschließlich der Ausfuhranmeldungen. Engagement und reaktionsschnelle Organisation sind der Schlüssel zu einem erfolgreich abgeschlossenen Projekt.

www.asstra.de

Markus Jaklitsch

Translate »
error: