CMA CGM: Starke Entwicklung in der Containerschifffahrt

Die Aktivitäten der CMA CGM Group im Geschäftsjahr 2020 unterlagen aufgrund der Covid-19-Pandemie noch nie dagewesenen Bedingungen. Durch die Lockdown-Maßnahmen in mehreren Ländern, darunter China, gab es in der ersten Jahreshälfte 2020  einen weltweiten Rückgang der Containerschifffahrt um 7 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2019.

In Q3 und Q4 kam es zu einem starken Wiederanstieg des Containeraufkommens (+4,3 Prozent im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2019), insbesondere aufgrund der Verlagerung der Haushaltsausgaben von Dienstleistungen hin zu Konsumgütern. Das rasche Wiederaufstocken von Lagerbeständen und die starke Zunahme des E-Commerce trugen zum Aufblühen des globalen Handels bei.

Vor diesem Hintergrund nutzte die Linienreederei CMA CGM ihre Schifffahrts- und Logistikexpertise, um die gestiegenen Anforderungen der Kunden zu erfüllen, indem die Kapazität der Flotte flexibel und schnell angepasst und neue Lösungen entwickelt wurden. Um die Spannungen in der Lieferkette abzubauen und als Reaktion auf die starke Nachfrage im dritten und vierten Quartal 2020 wurde die maximale Anzahl an Containern und Schiffen eingesetzt.

Zum Beispiel hat die Gruppe ihre Asien-Europa-Kapazität zwischen dem ersten und dem zweiten Halbjahr 2020 durch den Einsatz von größeren Schiffen um 18 Prozent erhöht. Auch die Containerflotte wurde zwischen dem ersten und dem zweiten Halbjahr 2020 um 8,7 Prozent vergrößert.

Trotzdem sank das Transportaufkommen im Vergleich zu 2019 um 2,7 Prozent auf 20,98 Mio. TEU. Dieser Rückgang spiegelt das sehr kontrastreiches Bild wider, mit einem starken Aufschwung der Aktivitäten ab Mai, der den plötzlichen Rückgang zu Jahresbeginn nahezu kompensierte.

Infolgedessen stieg der Jahresumsatz im Vergleich zu 2019 um 4 Prozent und belief sich in der Seeschifffahrt auf 24,2 Mrd. USD. Der durchschnittlichen Umsatz pro TEU betrug 1.154 USD (6,8 Prozent mehr als im Vorjahr). Das EBITDA für die Seeschifffahrt lag bei 5,5 Mrd. USD, verglichen mit 3,2 Mrd. USD im Jahr 2019. Die EBITDA-Marge stieg um 8,9 Punkte auf 22,7 Prozent.

Im Jahr 2020 reduzierte die CMA CGM-Schiffsflotte ihre Gesamtemissionen um 4 Prozent im Vergleich zu 2019. Seit 2008 hat der Konzern die CO2-Emissionen um 49 Prozent (TEU/km) vermindert; bis 2030 sollen die Emissionen um 50 Prozent sinken. Diese Reduktion steht in Einklang mit dem Ziel, bis 2050 CO2-neutral zu werden und den Anteil der verbrauchten alternativen Brennstoffe bis 2023 auf 10 Prozent zu erhöhen.

In der Schifffahrt wird erwartet, dass sich der seit Juni 2020 beobachtete Anstieg der Nachfrage zumindest in der ersten Hälfte des Jahres 2021 fortsetzt. Daher wird der Konzern den Ausbau der Kapazitäten, Dienste und Hafenanläufe fortsetzen, um das Serviceangebot für die Kunden zu verbessern.

www.cmacgm-group.com

 

Translate »
error: