Donaukommission (DK): Manfred Seitz zum Generaldirektor ernannt

Die Donaukommission (DK) hat unter dem Vorsitz von Gordan Grlić Radman, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Kroatien in Deutschland, am 13. Juni ihre 92. Tagung in Budapest abgehalten.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt der Sitzung bestand in der Genehmigung der neuen Struktur des Sekretariats der Donaukommission. In der Sitzung wurde Manfred Seitz, Staatsbürger der Republik Österreich, zum Generaldirektor des Sekretariats der DK ernannt; Csaba Pákozdi, ungarische Staatsbürgerin, als stellvertretende Generaldirektorin für Verwaltungs- und Finanzfragen; der rumänische Staatsbürger Felix Zaharia als stellvertretender Generaldirektor für Rechtsfragen und Personalwesen und der ukrainische Staatsbürger Piotr Semyonovich Suvorov als Chefingenieur des Sekretariats der DK mit Wirkung zum 1. Juli 2019.

Darüber hinaus befasste sich die Sitzung mit Fragen, die sich aus den Berichten über die Ergebnisse der Sitzungen der Expertengruppen, der technischen Arbeitsgruppe und der rechtlichen und finanziellen Arbeitsgruppe ergeben, und nahm eine Reihe von Entscheidungen an, die von diesen Gruppen vorgeschlagen wurden.

Während der Sitzung wurden außerdem spezifische technische Fragen in Bezug auf die Anerkennung von Berufsqualifikationen in der Binnenschifffahrt und die technischen Anforderungen an Binnenschiffe erörtert.

Die Donaukommission ist eine internationale zwischenstaatliche Organisation, die gemäß dem am 18. August 1948 in Belgrad unterzeichneten Übereinkommen über die Regelung der Schifffahrt auf der Donau gebildet wurde. Seit 1954 hat die Kommission ihren Sitz in Budapest.

Die Donaukommission verfolgt als wichtigste Ziele, die freie Schifffahrt auf der Donau für Handelsschiffe unter den Flaggen aller Staaten im Einklang mit den Interessen und souveränen Rechten der Mitgliedstaaten des Belgrader Übereinkommens zu sichern, diese auszubauen und die wirtschaftlichen und kulturellen Bindungen zwischen diesen Staaten untereinander sowie zu anderen Ländern zu festigen.

Mitglieder der Donaukommission sind die Republik Bulgarien, die Bundesrepublik Deutschland, die Republik Kroatien, die Republik Moldau, die Republik Österreich, Rumänien, die Russische Föderation, die Republik Serbien, die Slowakische Republik, die Ukraine und die Republik Ungarn.

www.danubecommission.org

Translate »
error: