Imperial Logistics meldet unbefriedigenden Geschäftsverlauf

Imperial Logistics lieferte im letzten Geschäftsjahr (30. Juni 2019) laut eigener Beurteilung eine unbefriedigende operative Leistung. Zwar stieg der Umsatz aus fortzuführenden Geschäftsbereichen um 6 Prozent, jedoch ging das operative Ergebnis um 9 Prozent zurück.

Vor allem Logistics International lieferte ein unbefriedigendes Ergebnis. Der Umsatz in Euro blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert, während das operative Ergebnis um 32 Prozent zurückging.

Das Schifffahrtsgeschäft entwickelte sich im Jahresverlauf gut. Obwohl die europäische Binnenschifffahrt im ersten Halbjahr 2019 durch den niedrigsten Wasserstand in der Geschichte negativ beeinflusst wurde, wurde der Einfluss durch die Erhöhung der Frachtraten in der Chemieflotte und die teilweise Kompensation durch Kunden weitgehend gemildert.

Geringere Aufkommen und höhere Kosten in den Segmenten Automobil, Einzelhandel, Stahl, Chemie und Industrie, die sich aus makroökonomischen Herausforderungen ergaben, beeinträchtigten die Betriebsleistung. Das Kostensteigerungen nicht an Kunden weitergegeben werden konnten, wirkte sich negativ auf die Gewinnspanne aus.

Das Stückgut-Netzwerk Palletways leistet weiterhin einen positiven Beitrag. „Bei der Ernennung weiterer Mitglieder und der Änderung des Preismodells wurden gute Fortschritte erzielt, um den durch das Ungleichgewicht innerhalb des Netzes verursachten höheren Kosten entgegenzuwirken“, schreibt Imperial Logistics im Geschäftsbericht.

Imperial Logistics Limited ist als Dienstleister für ausgelagertes, integriertes Frachtmanagement, Kontraktlogistik und Distribution hauptsächlich in Afrika und in der Euro-Zone tätig. Die Gruppe beschäftigt über 27.000 Mitarbeiter in 32 Ländern. Der Fokus auf fünf Schlüsselbranchen – Automobil, Chemie, Verbraucher, Gesundheitswesen und Industrie – sichert laut Firmenangaben umfassende Erfahrung und den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der Kunden.

www.imperiallogistics.com

Schreibe einen Kommentar

Translate »
error: