| |

Bremerhaven: Erstanlauf der „CMA CGM Indianapolis“

Die Reederei CMA CGM läuft Bremerhaven mit dem ersten eigenen RoRo-Schiff an. Die „CMA CGM Indianapolis“ ist 199,90 Meter lang, 38 Meter breit, bis zu 20 Knoten schnell und seit Ende Dezember 2023 auf den Weltmeeren unterwegs. Der Car-Carrier, in dessen Bauch auf 12 flexiblen Decks rund 7.000 Fahrzeuge Platz haben, ist nicht nur zum…

| |

Matthias Koch neuer Pressesprecher bei bremenports

bremenports hat einen neuen Pressesprecher. „Ich freue mich sehr, dass Matthias Koch künftig die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gestalten wird“, so bremenports-Geschäftsführer Robert Howe. Der gelernte Journalist hatte nach seiner Tätigkeit als Redakteur bei verschiedenen Zeitungen viele Jahre die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der SPD-Bürgerschaftsfraktion verantwortet. In den vergangenen vier Jahren war Koch als Sprecher des Justizressorts…

| |

24.346 TEU: Feierliche Taufe der „MSC Michel Cappellini“

Das größte Containerschiff der Welt ist gestern an der Stromkaje in Bremerhaven feierlich auf den Namen „MSC Michel Cappellini“ getauft worden. „Das ist eine große Ehre und zugleich ein großartiges Bekenntnis von MSC zu unseren Häfen“, so bremenports-Geschäftsführer Robert Howe in einer kurzen Ansprache. Das Containerschiff misst 400 Meter, ist 62 Meter breit und kann in…

Länder fordern mehr Engagement des Bundes für maritime Infrastruktur
|

Länder fordern mehr Engagement des Bundes für maritime Infrastruktur

Ohne gut ausgebaute und funktionale Häfen an den deutschen Küsten sind der Erfolg der Energiewende, die Sicherstellung der Energieversorgung und die Stabilität der Lieferketten gefährdet. Der Bund muss die Häfen als national bedeutende Infrastruktur in einer Nationalen Hafenstrategie besonders fördern. Die für die deutschen Nordseehäfen zuständigen Senatorinnen und Minister diskutierten am Donnerstag in der Bremer…

| |

30 Jahre ESPO: Gemeinsame Anstrengung für das Klima

Der Hafen der Zukunft – klimafreundlich, CO2-frei und nachhaltig – steht thematisch im Mittelpunkt der Jahreskonferenz der European Seaport Organisation (ESPO), die auf Einladung der Senatorin für Wissenschaft und Häfen und der Hafenmanagementgesellschaft bremenports seit gestern im Bremer Parkhotel und damit erstmals in Deutschland stattfindet. Unter dem Motto „Europas Häfen als Partner im Wettlauf um…

| | |

Bremen: Senat beschließt SMART-Ports-Strategie

Die marktseitige Verschärfung des weltweiten Wettbewerbs stellt die bremischen Häfen vor große Herausforderungen. Die Unternehmen im Hafen sind massiv gefordert, Maßnahmen zur Effizienz- und Kostenoptimierung durchzuführen. Dabei kommt Innovations- und Digitalisierungsprojekten eine herausragende Bedeutung zu. So ist das Ziel, die bremischen Häfen zu SMART-Ports weiterzuentwickeln – also zu sustainable, multimodal, agile, resilient, technologized ports –…

| |

„SAMS öffne dich!”: Neues Anlegesystem in Bremerhaven

Das SAMS kommt nach Bremerhaven, konkret an die Stromkaje im Überseehafen. SAMS steht für Schiffs-Anlege-Mess-System und ll zukünftig Anlegemanöver an der Stromkaje digital unterstützen.  Das Projekt wird gefördert durch das deutsche Bundesministerium für Digitales und Verkehr. Dr. Claudia Schilling, Senatorin für Wissenschaft und Häfen erklärt: „Das neue Messsystem an den Kajen unterstützt Lotsen und Besatzung…

| | |

Bremische Häfen legen Fokus auf Nachhaltigkeit

Im Auftrag der Senatorin für Wissenschaft und Häfen verantwortet bremenports die Marketingaktivitäten der Bremischen Häfen und setzt dabei auf enge Zusammenarbeit mit der Hafencommunity. „Wir werden die Bremischen Häfen nachhaltiger machen und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie ihren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Das ist einer der Schwerpunkte unserer Hafenpolitik“, sagt Dr. Claudia…

| |

UECC bleibt Benchmark als RoRo-Carrier in Europa

UECC hat die Greenports-Auszeichnung 2022 für das umweltfreundlichste Schiff, die „Auto Energy“, sowie für die umweltfreundlichste Flotte erhalten. Damit werden die Bemühungen des europäischen Ro-Ro-Frachtführers im Kurzstreckenseeverkehr zur Reduzierung von Emissionen gewürdigt.  Die 2016 gebaute „Auto Energy“ stand im vergangenen Jahr mit einem Environmental Ship Index (ESI) von 50,1 Punkten an der Spitze des Rankings der umweltfreundlichen…

| |

Bremische Häfen investieren 50 Mio. Euro pro Jahr

Mit dem neuen Hafenkonzept setzt Bremen ein klares Zeichen für die Zukunft. Und das nicht nur für die eigenen Häfen, sondern weit darüber hinaus. Adressiert werden darin nicht nur Themen der lokalen Hafeninfrastruktur, sondern gerade auch die Rolle und Bedeutung der Häfen für die Versorgungssicherheit Deutschlands und Europas sowie die Schlüsselrolle der Häfen für das…

| |

Bremenports: Container zieht es auf die Schiene

Erstmals in der Geschichte von bremenports wurden im vergangenen Jahr mehr Container über die Schiene transportiert als über die Straße. Während 1,097 Mio. Container auf Lkw ihr Ziel erreichten, wurden 1,112 Mio. Container 2021 über die Schienen der Bremischen Hafeneisenbahn transportiert. Das geht aus dem soeben veröffentlichten „Hafenspiegel 2021″ hervor. „Diese Zunahme auf der umweltfreundlichen…

| |

Bremische Häfen: Smart-Projekt für bessere Erreichbarkeit

Bremerhaven und das Revier der Außenweser verfügen bislang über keine nautische Terminalkoordinierung oder vergleichbare smarte Lösungen. Dies erweist sich angesichts der Konkurrenz unter den europäischen Häfen als potentieller Wettbewerbsnachteil. Vor diesem Hintergrund hat bremenports gemeinsam mit Eurogate und dem Hamburg Vessel Coordination Center (HVCC) das Projekt „Digitale Außenweser“ gestartet. „Wir freuen uns, für dieses ambitionierte…

| |

Bremenports: Michael Skiba geht in den Ruhestand

Der Stabsstellenleiter Marketing, Michael Skiba, verlässt zum Ende des Jahres bremenports und wechselt in den Ruhestand. Er war seit Gründung der Hafenmanagementgesellschaft im Jahr 2002 Leiter der für das Marketing zuständigen Stabsstelle. „Michael Skiba hat über zwei Jahrzehnte mit Herzblut und großem Organisationsgeschick das Bild der Bremischen Häfen nach außen mit geprägt“, so bremenports-Geschäftsführer Robert…

|

Bremische Häfen sind wieder richtig gut in Form

Der Gesamtumschlag über die Bremischen Häfen hat im ersten Halbjahr deutlich zugenommen. Insgesamt wurden von Jänner bis Ende Juni 35,2 Mio. Tonnen Güter umgeschlagen. Dies sind 7,8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. „Besonders erfreulich ist, dass der Umschlag in einigen Bereichen sogar bereits über den Vor-Corona-Zahlen liegt“, sagt die Senatorin für Wissenschaft…

| |

Bremische Häfen: 1,8 Prozent weniger Containerumschlag

Auch in den bremischen Häfen hat die Corona-Pandemie Spuren hinterlassen. Der Lockdown ganzer Volkswirtschaften wirkte sich unter anderem auf die weltweiten Lieferketten aus, sodass trotz der Erholung des Welthandels seit dem Sommer die Ladungsverluste aus der ersten Jahreshälfte nicht kompensiert werden konnten. So wurde an den Kajen und Terminals in Bremen und Bremerhaven im Jahr…

| |

Containerterminal Bremerhaven soll noch leistungsfähiger werden

Der Bremer Senat hat in seiner Sitzung am 15. September die Erarbeitung eines Konzeptes zur Anpassung der Kajen-Infrastruktur an den Containerterminals 1 bis 3a beschlossen. Die Hafenmanagementgesellschaft bremenports soll in der sogenannten Entscheidungsgrundlage (ES) denkbare Varianten für die Weiterentwicklung des 2.400 Meter langen Kajenabschnitts prüfen und bewerten. Die Kosten belaufen sich auf 1,1 Mio. Euro…

| |

Bremische Häfen: Licht und Schatten beim Seegüterumschlag

Trotz der Covid-19-Pandemie konnten sich die bremischen Häfen stabil am Markt behaupten und verzeichneten deutlich geringere Umschlagsrückgänge, als sie zu Beginn der Pandemie befürchtet wurden. Zwar sank der Gesamtumschlag im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 34,5 Mio. Tonnen, Bremerhaven hingegen konnte den Seegüterumschlag trotz der herausfordernden Situation aber leicht um…

| |

Bremische Häfen investieren 17,7 Mio. Euro in die Kaje 66

Der Neubau der Kaje 66, dem Eckbereich zwischen der Columbuskaje und der Einfahrt zur Nordschleuse an der Weser, im stadtbremischen Überseehafengebiet tritt in die Umsetzung. Der entsprechende Auftrag wurde jetzt durch bremenports an die Arbeitsgemeinschaft TAGU/Züblin vergeben. In den kommenden 18 Monaten wird der 320 Meter lange Abschnitt neugebaut. Die Projektkosten betragen 17,7 Mio. Euro….

| |

Messe „Breakbulk Europe“ bleibt bis 2021 in Bremen

Die Messe „Breakbulk Europe“ wird auch im Jahr 2021 in der „Messe Bremen“ stattfinden. Damit hat sich die norddeutsche Hafenstadt in einem umfangreichen Bewerbungsverfahren durchgesetzt. Die weltgrößte Spezialmesse zum Thema „Breakbulk“ fand bereits 2018 und 2019 in der Hansestadt an der Weser statt, und auch dieses Jahr werden die Hallen auf der Bürgerweide vom 26….

| |

Bremerhaven verzeichnet 2019 ein Minus von 6,5 Prozent

Die Bremischen Häfen seien grundsätzlich gut aufgestellt. Für die Zukunft sei es allerdings erforderlich, die Hafeninfrastruktur weiter auszubauen, so der Geschäftsführer der Hafenentwicklungsgesellschaft bremenports, Robert Howe anlässlich der Landespressekonferenz zum Hafenjahr 2019.  An den Kajen und Terminals der bremischen Zwillingshäfen wird, auf Basis von Schätzungen der Senatorin für Wissenschaft und Häfen Dr Claudia Schilling, im Jahr 2019 ein…

| |

Bremische Häfen wollen bis 2023 komplett CO2-neutral sein

Die bremischen Häfen haben ihre Klimabilanz deutlich verbessert. In den vergangenen acht Jahren konnten die Emissionen um 70 Prozent reduziert werden. Das Ziel ist, bis Ende 2023 die Hafeninfrastruktur komplett CO2-neutral zu gestalten. Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Dr. Claudia Schilling: „Die Häfen sind der Motor der Bremer Wirtschaft. Jeder fünfte Arbeitsplatz im Land…

| |

Bremische Hafeneisenbahn: Neues Tool für Kunden

Die Bremische Hafeneisenbahn bietet einen neuen Service für ihre Kunden. Mit der Anwendung „railway.tools“ der DB Netz AG haben Transportlogistiker und Spediteure die Möglichkeit, den kombinierten Verkehr zwischen Straße und Schiene einfacher zu planen. Die interaktive Karte bietet einen transparenten Überblick zu den Zugangsmöglichkeiten für den Vor,- Haupt- und Nachlauf im europäischen Kombinierten Verkehr. Alle…

| |

Österreich bleibt wichtiger Containermarkt für Bremerhaven

Handelskonflikte, Klimawandel und Digitalisierung sind die aktuellen Herausforderungen aus der Sicht eines Seehafens. Alles zusammen beeinträchtigt auch die Abläufe in den globalen Logistikketten. Darüber bestand Einigkeit unter der Teilnehmern einer Podiumsdiskussion auf zwei Veranstaltungen der Reihe „logistics talk“ von bremenports am 26. September im Cargo Center Graz und im Saturn Tower in Wien. Auf den…

| |

SHARC soll Bremerhaven zur Klimaneutralität führen

SHARC steht für ein Forschungsprojekt, das seit Jahresbeginn mehrere Partner zusammengeführt hat. Unter der Koordination von bremenports arbeiten die Siemens AG, das Deutsche Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI), die TU Berlin und das Institut für Kreislaufwirtschaft an der Hochschule Bremen GmbH an einem „Smarten Hafen-Applikationskonzept zur Integration erneuerbarer Energien“. Bremens Senatorin für Wissenschaft und Häfen,…

| |

Erstanalauf des größten Containerschiffes der Welt in Bremerhaven

Die „MSC Gülsün“, das aktuell größte Containerschiff der Welt, hat am 19. August erstmals den MSC Gate Terminal in Bremerhaven angelaufen. Das Schiff war am 4. Juli 2019 nach etwa dreijähriger Bauzeit vom Auftraggeber Mediterranean Shipping Company (MSC) in Dienst gestellt und in den Linienbetrieb (Silk-Service) zwischen Asien und Europa übernommen worden. Der Neubau übertrifft…

| |

5,2 Mio. Euro Investment in Modernisierung der Bremischen Hafeneisenbahn

Der Ausbau und die Qualitätsverbesserung der Bremischen Hafeneisenbahn (BHE) werden fortgesetzt. In einem nächsten wichtigen Schritt ist jetzt die gesamte Oberleitung der Hafeneisenbahn im Kaiserhafen-Nord erneuert worden. Die Oberleitungsjoche, die aus den 1960iger Jahren stammen, waren merklich in die Jahre gekommen. Um auch künftig zu gewährleisten, dass die Hafeneisenbahn jederzeit verfügbar ist, ist die alte…

US remain the strongest partner of the Bremen ports

The Senator for Economics, Labor and Ports of the Free Hanseatic City of Bremen presented the annual report titled “Hafenspiegel 2018”, containing extensive statistical material on throughput volumes in the ports of Bremen. In addition to the detailed turnover figures, data on the infrastructure of the ports are also displayed. In 2018, a total of…

| |

Bremische Häfen: USA bleiben stärkstes Partnerland

Mit dem „Hafenspiegel 2018“ legt der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen umfangreiches statistisches Material zum Hafenumschlag über die bremischen Häfen vor. Neben den detaillierten Umschlagszahlen werden auch Daten zur Infrastruktur der Häfen dargestellt. 2018 sind insgesamt 5,45 Mio. TEU über die Kajen der bremischen Häfen gegangen. Wie auch schon im…

|

Auf hoher See: mehr High-Tech, weniger Schwefel

Neues Schwefellimit ab 2020, Digitalisierung, Neue Seidenstraße und kürzere Transportwege durch eine künftig überwiegend eisfreie Arktis zählen zu den Top-Themen in der Schifffahrt. Dazu kommen wirtschaftliche und physikalische Grenzen beim Schiffsbau, die den Trend zu immer größeren Containerschiffen beenden. „Ob Mehrkosten aufgrund des neuen Schwefellimits, neue Transportwege in der Arktis oder Big Data auf allen…

|

Bremenports gründet Gesellschaft für Hafen im Nordosten Islands

Die Hafenentwicklung von Bremenports am Finnafjord im Nordosten Islands wird konkret. Am 11. April 2019 haben Vertreter aller am Projekt beteiligten Parteien in Reykjavik Vereinbarungen unterschrieben, mit der die Gründung der Finnafjord Port Development Company ermöglicht wird. Erste Überlegungen zu dem Projekt gehen auf das Jahr 2007 zurück. Seinerzeit beauftragte die isländische Zentralregierung in Zusammenarbeit…

End of content

End of content