| |

Weniger Container und Neuwagen im Hafen Koper

Im Einklang mit dem Ende 2023 verabschiedeten strategischen Geschäftsplan setzt der Hafen  Koper seine Aktivitäten zur Erhöhung des Leistungsvermögens fort. Mit 11,1 Mio. EUR wurde im ersten Quartal 2024 um 38 Prozent mehr investiert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zentrales Element ist der Bau des Liegeplatzes 12 am Pier 2. Die Leistung der Port of Koper…

| |

Duisport nutzt die Zeit der wirtschaftlichen Flaute

Die Duisport Gruppe blickt optimistisch auf die kommenden Jahre. Wie das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz am Dienstag in Duisburg mitteilte, lag das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) im Jahr 2023 bei 24,1 Mio. EUR (2022: 22,3 Mio. EUR). Es wurden insgesamt 50,8 Mio. Tonnen Güter (2022: 54,9 Mio. Tonnen) per Schiff, Bahn und Lkw…

| |

Rijeka Gateway startet mit 650,000 TEU Jahreskapazität

Die vollständige Betriebsaufnahme des Rijeka Gateway im Jahr 2025 ist ein Meilenstein im Engagement von APM Terminals zur Elektrifizierung der Containerumschlagsflotte. Um die Anforderungen am kroatischen Terminal erfüllen, haben APM Terminals und Enna Logic in über 60 elektrische Containerumschlaggeräte investiert. Das bedeutet, dass der gesamte Containerumschlag ab Betriebsbeginn von elektrischen Geräten durchgeführt wird. Die ersten…

| |

HHLA-Konzern: Umsatzplus im Segment Intermodal

Der börsennotierte Teilkonzern Hafenlogistik der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) verzeichnete 2023 einen Umsatzrückgang um 8,6 Prozent auf 1,41 Mrd. EUR (im Vorjahr: 1,54 Mrd. EUR). Ursächlich hierfür war neben der konjunkturbedingt geringeren Menge im Containerumschlag der Rückgang der Lagergelderlöse an den Hamburger Containerterminals, die im Vorjahr durch die gestörten Lieferketten begünstigt worden waren. Das Betriebsergebnis…

| |

Deutsche Seehäfen: Erneut weniger Containerumschlag

Der Güterumschlag der deutschen Seehäfen ist im Jahr 2023 gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent gesunken. Es wurden insgesamt 267,8 Mio. Tonnen Güter umgeschlagen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am 11. März mitteilte. Der Containerumschlag der deutschen Seehäfen lag im Jahr 2023 mit 12,7 Mio. TEU um 8,5 Prozent unter dem Vorjahreswert von 13,9 Mio. TEU. Das war der…

| |

Containerumschlag in Hamburg schwächelt

Der Hamburger Hafen hat im vergangenen Jahr weniger Waren be- und entladen als 2022. Wie das Unternehmen bei der Vorlage der Bilanzzahlen bekannt gab, ist der Gesamtumschlag des größten deutschen Seehafens um 4,7 Prozent auf 114,4 Mio. Tonnen zurückgegangen. Dabei sind auf dem Import fast 66 Mio. Tonnen entfallen, auf den Export mehr als 48…

| |

Mega-Kräne für den größten Binnenhafen am Amazonas

Schon seit Jahren wächst der Warenumschlag im Porto Chibatão, dem größten Binnenhafen Brasiliens an der Mündung des Rio Negro in den Amazonas, stark. Aus diesem Grund sind dort vor kurzem vier Binnenschiffskräne vom Typ LBS 800 der Firma Liebherr in Betrieb gegangen. Es sind die größten Hafenkräne, die das Unternehmen jemals gebaut hat. Sie sind…

| |

HHLA-Konzern verliert Ladung im Segment Container

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Geschäftsjahr 2023 nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen einen Rückgang im Konzernumsatz von 8,3 Prozent auf 1,45 Mrd. EUR (im Vorjahr: 1.58 Mrd. EUR) verzeichnet. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf 109 Mio. EUR und lag damit unterhalb der erwarteten Bandbreite, Der Konzernjahresüberschuss nach Anteilen anderer…

| |

17 Kräne von Liebherr für das Rijeka Gateway

In Kooperation mit Liebherr Container Cranes Ltd. stattet Rijeka Gateway das neue Containerterminal am Adriahafen mit 15 elektrischen gummibereiften Portalkranen (ERTG) und zwei schienengebundenen Portalkränen (RMG) aus. Die Maschinen stellen den neuesten Stand der Technik dar. Der ferngesteuerte Betrieb der Kräne am Terminal verändert den Containerumschlag deutlich und soll die Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit verbessern….

| |

CLdN erwirbt Distriport-Terminal von Broekman

Am 8. Februar hat CLdN die vollständige Übernahme der Anteile an Broekman Distriport Real Estate BV und deren 100%iger Tochtergesellschaft Broekman Distriport BV bekannt gegeben. Die Transaktion unterliegt keinen behördlichen oder sonstigen Genehmigungen. Es werden keine weiteren Einzelheiten zu dieser Transaktion verlautbart. Die Übernahme bietet CLdN die Möglichkeit, das Dienstleistungsangebot von und nach dem Rotterdamer…

| |

Rhenus: Kooperation im Segment Container

Die Norddeutsche Wasserweg Logistik GmbH (NWL) und die Deutsche Binnenreederei GmbH (DBR) Hamburg erklären ihren offiziellen Zusammenschluss im Containergeschäft. Die beiden Unternehmen unterstreichen mit diesem Schritt zum 1. Jänner 2024 ihre langfristige Zusammenarbeit und setzen als Rhenus Partnership Hanse auf eine noch intensivere strategische Partnerschaft. NWL, Marktführer im Containertransport per Binnenschiff in Bremen und Bremerhaven, und…

| |

Verpflichtendes Pickup-System im Hafen Antwerpen

Am 15. Jänner 2024 führt der Hafen Antwerpen-Brügge ein verpflichtendes, zertifiziertes Pick-up System für den Zugang, die Bearbeitung und die Freigabe von Importcontainern ein. Das bisherige System, das auf PIN-Codes basiert, ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr gültig. Die neue digitale Plattform Certified Pick up (CPu) ermöglicht einen sicheren, transparenten und effizienteren Transport von Importcontainern…

| |

Talfahrt der Verkehrsbranche noch nicht vorüber

Wie eine aktuelle Konjunkturumfrage für das 4. Quartal zeigt, setzt die schwierige konjunkturelle Lage auch die Mobilitätswirtschaft unter Druck. Seit dem Sommer 2023 macht sich ein deutlicher Nachfrageschwund bemerkbar. Für die Transportbranche zeigen daher verkehrsträgerübergreifend alle Kurven nach unten. Die Aufträge sind seit 2023 rückläufig, der Arbeitskräftemangel trotz allem nur leicht gedämpft. Dies spiegelt sich auch…

| |

Hamburg: USA-Verkehre auf Rekordniveau

Im Hamburger Hafen hat sich der Containerumschlag im dritten Quartal erholt. Zudem nahm die Zahl der Schiffsanläufe zu. Insbesondere die Containerverkehre zwischen Hamburg und den USA unterstreichen mit einem Rekordergebnis diesen Trend. Darüber hinaus wächst im dritten Quartal auch der Asienverkehr wieder, wie Hafen Hamburg Marketing e. V. (HHM) gestern bekanntgab. Mit einem Containerumschlag von…

|

Digitalisierung der Hafenlogistik: 5G-Infrastruktur für Containerterminals

EQOS Kommunikation realisiert im Auftrag der Deutschen Telekom die 5G-Infrastruktur in den Containerterminals von EUROGATE in Bremerhaven, Hamburg und Wilhelmshaven. In den drei Hafenterminals des führenden reederei-unabhängigen Containerterminal-Betreibers werden derzeit eigene 5G-Industriefrequenzen der Deutschen Telekom eingerichtet, die insgesamt eine Fläche von 5,6 Millionen Quadratmetern versorgen werden – allein das Bremerhavener Terminal erstreckt sich über 2,9…

| |

Weniger Containerumschlag in den europäischen Seehäfen

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist nach der aktuellen Schnellschätzung im September gegenüber dem Vormonat um 4 Punkte auf saisonbereinigt 128,0 Punkte gestiegen. Dieser ungewöhnlich starke Anstieg geht vor allem auf den Containerumschlag in chinesischen Häfen zurück. In vielen anderen Weltregionen ist er nochmals…

Leistungsstark vom Süden her aufrollen
| |

Leistungsstark vom Süden her aufrollen

Die oberen Adriahäfen Triest, Rijeka, Koper und Venedig werden immer stärker von österreichischen Verladern präferiert, wenn es darum geht Exporte und Importe nach oder aus Übersee abzufertigen. Es sind aber nicht mehr nur die Adria-Häfen, sondern auch jene in Piräus, La Spezia oder Genua, die mit ihrem umfangreichen Leistungsportfolio die Verlader im Hinterland umwerben. Beitrag:…

| |

Autonome Lkw sind Chance für den Kombinierten Verkehr

MAN Truck & Bus, Deutsche Bahn, Hochschule Fresenius und Götting KG haben gemeinsam wegweisende Forschungsergebnisse beim Einsatz eines autonomen Lkw in der Containerlogistik erzielt. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Autonome Innovation im Terminal Ablauf“ (ANITA) zeigten sie, wie selbstfahrende Lkw mit der passenden Einbindung in die Infrastruktur den Kombinierten Verkehr auf Straße und Schiene zukünftig leistungsfähiger,…

| |

Hamburger Hafen schlägt 58,2 Millionen Tonnen um

Sowohl die angespannte wirtschaftliche Lage in Europa und insbesondere in Deutschland als auch die geopolitischen Rahmenbedingungen haben weiterhin Auswirkungen auf den Umschlag im Hamburger Hafen. Der größte Seehafen Deutschlands kann trotz dieser Einflüsse beim Massengutumschlag mit 19,0 Millionen Tonnen ein Plus von 7,7 Prozent verzeichnen. Der Umschlag von Stückgut liegt im ersten Halbjahr mit einem…

| |

HHLA erwartet Rückgang im Containerumschlag

Entsprechend der den vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2023 adaptiert die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ihre Jahresprognose für 2023. Der anhaltende Krieg in der Ukraine, geopolitische Spannungen, Inflation und steigende Zinsen belasten die Nachfrage von Verbrauchern und Industrie und bremsen die weltweite konjunkturelle Erholung nach der Pandemie weiter aus.   Für die deutsche…

| |

Hafen Rotterdam: Einbußen beim Containerumschlag

Der Gesamtumschlag im Rotterdamer Hafen lag im ersten Halbjahr 5,5 Prozent niedriger (220,7 Mio. Tonnen) als im selben Zeitraum 2022 (233,5 Mio. Tonnen). Der Rückgang wurde vor allem beim Umschlag von Kohle, Containern und anderem trockenem Massengut (Rohstoffe) verzeichnet. Der Umschlag in den Segmenten Agrarmassengüter, Eisenerz und Schrott sowie Flüssiggas (LNG) stieg dagegen an. Der Containerumschlag reduzierte…

| |

500 Mio. Euro-Investition für Containerterminal in Rotterdam

Die Hafenbetriebsgesellschaft Rotterdam World Gateway (RWG) plant das Containerterminal im Prinses Amaliahaven auf dem Rotterdamer Industrie- und Hafengebiet Maasvlakte zu erweitern. Der Ausbau umfasst 45 Hektar Land und 920 Meter Kaimauer. Damit steigt die Kapazität von RWG stufenweise um 1,8 Mio. TEU. In einer ersten Phase wird ein zusätzlicher Liegeplatz für Hochseeschiffe realisiert. Der zusätzliche Liegeplatz ist…

| |

Hafen Antwerpen-Brügge empfiehlt sich für Ungarn

Industrieunternehmen, insbesondere Autobauer und Hersteller von Batterien, will Europas größter Exporthafen, der Port of Antwerp-Bruges, als zukünftige Geschäftspartner in Ungarn gewinnen. „In diesem Land hat sich eine starke Kfz-Produktion mit bekannten Marken angesiedelt“, stellte Wim Dillen, International Development Manager des Hafens Antwerpen-Brügge, bei einer Unternehmenspräsentation vor Kunden in Budapest fest.  Dieser Produktionszweig werde weiter wachsen,…

| |

Hafen Hamburg: Erneut mehr Megamax-Containerschiffe

Im Hafen Hamburg hält der Trend zu den ganz großen Containerschiffen weiterhin an. Im ersten Quartal gab es 67 Anläufe der sogenannten Megamax-Klasse mit Kapazitäten über 18.000 TEU, ein Plus von 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. „Viele neue Bestellungen der Reedereien kommen jetzt in Fahrt. Das zeigte auch der Erstanlauf der ‚OOCL Spain‘ mit…

| |

Wilhelmshaven: 4,1 Prozent weniger Containerumschlag

In den neun niedersächsischen Seehäfen wurden 2022 gut 54 Mio. Tonnen Güter umgeschlagen. Damit verzeichneten Brake, Cuxhaven, Emden, Leer, Nordenham, Oldenburg, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven ein Plus von rund 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie Seaports Niedersachsen zu Wochenbeginn bekanntgab. Um Deutschlands Energieversorgung sicherzustellen, feierte die Kohle als Energieträger ein Comeback. Dies führte dazu,…

| | |

Ukraine-Krieg belastet die HHLA-Containerterminal

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat sich im Geschäftsjahr 2022 trotz heraus­fordernder Bedingungen erfolgreich entwickelt. Der Konzernumsatz stieg um 7,7 Prozent auf 1,58 Mrd. Euro (2021: 1,46 Mrd. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) reduzierte sich um 3,4 Prozent auf 220,4 Mio. Euro (2021: 228,2 Mio. Euro). Der Konzern­jahres­überschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter sank im Vorjahresvergleich um…

| |

Hafen Rotterdam: Einbußen im Containerverk

Im Jahr 2022 blieb das Volumen des Güterumschlags im Hafen Rotterdam mit 467,4 Mio. Tonnen gegenüber 2021 (468,7 Mio. Tonnen) nahezu stabil (-0,3 Prozent). Jedoch ging der Containerumschlag in TEU um 5,5 Prozent zurück auf 14,4 Mio. TEU (oder um 9,6 Prozent in Tonnen), vor allem weil der Containerverkehr von und nach Russland nach dem Überfall auf die Ukraine fast vollständig zum Erliegen kam. …

| |

HHLA rechnet mit kürzerer Verweildauer von Containern

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat im Geschäftsjahr 2022 nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen ihren Konzernumsatz um 7,7 Prozent auf 1,58 Mrd. Euro (2021: 1,46 Mrd. Euro) gesteigert. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf 220 Mio. Euro und übertrifft damit die Erwartungen von 175 Mio. bis 210 Mio. Euro (im Vorjahr: 228 Mio. Euro). Der konzernweite Containerumschlag…

| |

Salerno Container Terminal: Fünfter Liebherr-Hafenmobilkran

Der Salerno Container Terminal (SCT) ist ein maritimer Knotenpunkt, der die weltweiten Containerschifffahrtsnetze mit den Import- und Exportmärkten Süd- und Mittelitaliens verbindet. SCT verfügt bereits über eine Vielfalt von Liebherr Port Equipment und Hafenmobilkranen, darunter zwei LHM 800 und zwei LHM 600, beide in der High Rise- oder HR-Version. Jetzt wird eine Maschine vom Typ…

|

Chinas Null-Covid-Politik belastet bremische Häfen

Auch in diesem dritten von der Corona-Pandemie geprägten Jahr haben sich Störungen in den globalen Lieferketten auf die Häfen ausgewirkt. Verursacht wurde dies vor allem durch die chinesische „Null-Covid-Politik“. Zugleich beeinflussen die Sanktionen gegen Russland und die Kriegsfolgen die weltweiten Warenströme und die Containerlogistik.   „Die Kajen und Terminals in Bremen und Bremerhaven sind systemrelevant. Das…

End of content

End of content